News für Redakteure

10.10.2009

Mehr Rücksicht auf Menschen mit Behinderungen

Leipzig -  Jedes Jahr besuchen rund 350.000 Menschen den Auerbachs Keller Leipzig. Unter den Gästen sind auch immer wieder blinde und sehbehinderte Menschen. Damit auch die ihren Aufenthalt in Auerbachs Keller so angenehm wie möglich empfinden, haben sich Hausherr Bernhard Rothenberger und seine Mitarbeiter eine Neuerung einfallen lassen: Ab sofort gibt es im Großen Keller zwei Speisekarten in Blindenschrift sowie zwei Speisekarten in Großschrift für sehbehinderte Menschen. Zudem wird es in einigen Wochen eine Schulung vom Leipziger Behindertenverband geben, in der die Mitarbeiter Wissenswertes zum Umgang mit blinden und sehbehinderten Gästen im Restaurant erfahren. "Wir wollen, dass sich alle Gäste gleichermaßen bei uns wohlfühlen", sagt Heike Weiß, Verkaufsleiterin des Auerbachs Keller Leipzig. "Leider wird in vielen Bereichen zu wenig Rücksicht auf die besonderen Bedürfnisse von Behinderten genommen. Wir hoffen, dass unser Beispiel ein Vorbild für andere ist." So werden an der Schulung auch ein Blinder, ein Seh- sowie ein Gehbehinderter teilnehmen. Mit ihrer Hilfe können die Mitarbeiter direkt den richtigen Umgang mit diesen besonderen Gästen lernen. Was viele nicht wissen, Blinde orientieren sich an der Einteilung der Zahlen auf einer Uhr. Wenn ein Kellner dem blinden Gast also sagt, das Wasserglas steht auf 14 Uhr, weiß der direkt, wo er hingreifen muss. "Meist sind es ganz einfache Verhaltensregeln, man muss sie nur kennen", so Heike Weiß.

Auch Menschen mit Gehbehinderungen sind in Auerbachs Keller herzlich willkommen. Ein Fahrstuhl bringt sie direkt ins Restaurant und auch ein behindertengerechtes WC ist vorhanden. Damit der Fahrstuhl, der etwas versteckt liegt, künftig noch mehr genutzt wird, wurden nun zusätzliche Hinweisschilder in der Mädler-Passage aufgestellt.

Die Einführung der Speisekarten in Blinden- und Sehbehinderten-Schrift im Auerbachs Keller Leipzig erfolgt passend zur Woche des Sehens in Leipzig vom 8. bis 15. Oktober. Auch der Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen e.V. bietet in dieser Woche verschiedene Kurse und Vorträge zum Thema an. So gibt es zum Beispiel am Dienstag, 13. Oktober, 9 bis 17 Uhr, einen Tag der offenen Tür in der Beratungsstelle des Verbandes im Haus der Demokratie, Bernhard-Göring-Straße 152, in Leipzig. Telefon: 35542671.

Der Auerbachs Keller in der Mädler-Passage ist die berühmteste Traditionsgaststätte in Leipzig. Bereits 1525 wurde hier an Studenten Wein ausgeschenkt. Seinen Namen erhielt das Lokal von seinem Gründer, dem Mediziner und Universitätsprofessor Heinrich Stromer von Auerbach (Oberpfalz). 1625 ließ sein Urenkel Johann Vetzer den Fassritt Fausts auf zwei Tafeln im Kellergewölbe malen. Diese inspirierten später Johann Wolfgang Goethe zur Faustdichtung und verhalfen der einstigen Studentenkneipe zu Weltruhm. Während der DDR-Zeit war der Auerbachs Keller vorwiegend eine Messegaststätte für westliche Besucher, die in Devisen zahlen mussten. Nach der Wende kam es unter neuem Investor zum Konkurs und zeitweiliger Schließung des Hauses. 1996 wurden die Türen des Kellers für die Leipziger und ihre Gäste wiedereröffnet. Seit dem Bestehen des Auerbachs Keller sind hier schätzungsweise rund 92 Millionen Menschen bewirtet worden. Einer amerikanischen Studie zur Folge rangiert Auerbachs Keller unter den zehn bekanntesten Gaststätten der Welt derzeit auf Rang fünf.

Bildzeile:

Heike Weiß vom Auerbachs Keller Leipzig präsentiert die neuen Speisekarten.

Foto: Auerbachs Keller Leipzig - Abdruck honorarfrei 

Herausgeber:

Auerbachs Keller Leipzig

Rothenberger Betriebs GmbHGrimmaische Straße 2-4

04109 Leipzig

http://www.auerbachs-keller-leipzig.de/

Kontakt:

Katharina Schaller

Telefon 0341-2161015

Fax 0341-2161026

k.schaller@auerbachs-keller-leipzig.de

zurück zur vorherigen Seite

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.