News für Redakteure

25.01.2008

Fahrsicherheitstraining des Auerbachs Keller Leipzig: Mitarbeiter lernen die Grenzen ihres Autos kennen

Leipzig - Zu einem ungewöhnlichen Betriebsausflug hatte Bernhard Rothenberger, Pächter des Auerbachs Keller Leipzig, jetzt 18 seiner Angestellten eingeladen: Treffpunkt war das ADAC Gelände in Dölzig bei Leipzig, wo die Mitarbeiter die Gelegenheit hatten, an einem Basis-Fahrsicherheitstraining teilzunehmen. Sinn der Schulung: Realistische Selbsteinschätzung der eigenen Grenzen und Möglichkeiten sowie Verbesserung des individuellen Fahrstils. Bernhard Rothenberger hatte bei der Aktion vor allem die Sicherheit seiner Mitarbeiter im Visier: "Wir haben viele junge Mitarbeiter, die noch nicht lange Auto fahren sowie viele, die zum Teil sehr lange Anfahrtswege zur Arbeit haben", berichtet Rothenberger. "Damit sie künftig auch bei schlechten Verkehrsbedingungen sicher ans Ziel kommen, haben wir ihnen dieses Fahrsicherheitstraining ermöglicht."

Einen ganzen Tag lang widmeten sich die Teilnehmer dem PKW-Training. Nach einer theoretischen Einführung ging es schnell raus auf die Strecke. Bevor aber gefahren wurde, lernten die Mitarbeiter zunächst einmal, wie man im Auto richtig sitzt. Dann folgten praktische Übungen zu den Themen richtiges Lenken und Bremsen, Ausweichen auf unterschiedlichen Fahrbahnoberflächen, Verhalten des Autos bei nassem oder rutschigem Untergrund. Bei den praktischen Übungen mit zum Teil riesigen Wasserfontänen lernten die Teilnehmer die Grenzen ihres Fahrzeugs kennen.

Die Resonanz der Mitarbeiter war durchweg positiv: "Alle waren hinterher der Meinung, künftig mit einem stärkeren Sicherheitsgefühl im Auto zu sitzen", berichtet Bernhard Rothenberger. Deshalb sollen bald auch andere Kollegen die Gelegenheit zu einem Fahrsicherheitstraining bekommen.

Der Auerbachs Keller in der Mädlerpassage ist die berühmteste Traditionsgaststätte in Leipzig. Bereits 1525 wurde hier an Studenten Wein ausgeschenkt. Seinen Namen erhielt das Lokal von seinem Gründer, dem Mediziner und Universitätsprofessor Heinrich Stromer von Auerbach (Oberpfalz). 1625 ließ sein Urenkel Johann Vetzer den Fassritt Fausts auf zwei Tafeln im Kellergewölbe malen. Diese inspirierten später Johann Wolfgang Goethe zur Faustdichtung und verhalfen der einstigen Studentenkneipe zu Weltruhm. Während der DDR-Zeit war der Auerbachs Keller vorwiegend eine Messegaststätte für westliche Besucher, die in Devisen zahlen mussten. Nach der Wende kam es unter neuem Investor zum Konkurs und zeitweiliger Schließung des Hauses. 1996 wurden die Türen des Kellers für die Leipziger und ihre Gäste wiedereröffnet. Seit dem Bestehen des Auerbachs Keller sind hier schätzungsweise rund 92 Millionen Menschen bewirtet worden. Einer amerikanischen Studie zur Folge rangiert Auerbachs Keller unter den zehn bekanntesten Gaststätten der Welt derzeit auf Rang fünf.

Bildzeile:Beim Fahrsicherheitstraining der Mitarbeiter des Auerbachs Keller Leipzig kam es auch schon mal zur Begegnung mit der Wasserfontäne.

Foto: Christian NitscheAbdruck honorarfrei

Herausgeber:

Auerbachs Keller Leipzig

Rothenberger Betriebs GmbHGrimmaische Straße 2-4

04109 Leipzig

www.auerbachs-keller-leipzig.de

Kontakt:  

Katharina Schaller

Telefon 0341-2161015

Fax 0341-2161026

k.schaller@auerbachs-keller-leipzig.de

zurück zur vorherigen Seite

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.