News für Redakteure

10.05.2008

Auerbachs Keller erstrahlt in neuem Licht

Leipzig - Am Freitag, den 9. Mai 2008 ist es nun endlich soweit: Der Auerbachs Keller Leipzig erstrahlt nach über 40 Jahren nun endlich in neuem glanzvollem Licht. Ab 10.00 Uhr empfängt das Pächterehepaar Rothenberger Pressevertreter aus Leipzig und Umgebung in Auerbachs Keller. Eines der Themen der Pressekonferenz wird die Schwachstellen des alten Beleuchtungssystems und die Lichtgestaltung aus den 60iger Jahren aufzeigen. Dabei spielen vor allem das weiße, kalte Licht, die Blendeffekte und die dabei fast unkenntlich, farblos wirkenden Bilder eine Rolle.

Bereits im November 2007 wurde der Auftrag für das neue Beleuchtungssystem erteilt, doch es dauerte allein schon sechs Monate bis der Denkmalschutz seine Einwilligung gab. „Man glaubt gar nicht, welcher Aufwand hinter einem solchen Projekt steht", so Kellerchef Bernhard Rothenberger. „Wir haben ca. 60.000 Euro investiert, aber es hat sich gelohnt. Wir haben jetzt den Mercedes unter den Beleuchtungssystemen", freut sich Rothenberger, der es kaum erwarten kann, das neue System seinen Gästen zu präsentieren.

Die Decke, Säulen und Bilder im Großen Keller werden indirekt angestrahlt, somit wirkt der Keller wärmer und gemütlicher, was vor allem auch für die Leipziger ihre „Gute Stube" wieder attraktiver machen soll. Nachdem der Große Keller hell erleuchtet wird, ist der krönende Abschluss in den Historischen Weinstuben, im Raum     Alt-Leipzig. Dort werden die Stadtansichten vom „Alten Leipzig" vor 1870 auch in neuem Licht erstrahlen.

Gesteuert wird alles über einen Computer, der für verschiedene Anlässe im Haus das passende Licht bietet. Das betrifft vor allem das jährlich zweimal stattfindende „Theater im Gewölbe", Galaveranstaltungen, Hochzeiten und die großartige „Rockoper Faust", die im Januar drei Tage lang die Gäste des Auerbachs Keller begeistern wird.

Auch Umweltschutz wird Thema der Konferenz sein, denn Energie- und Leuchtmittelersparnis erfreuen nicht nur den Haustechniker Bennet Koch und das Pächterehepaar...

 

Der Auerbachs Keller in der Mädlerpassage ist die berühmteste Traditionsgaststätte in Leipzig. Bereits 1525 wurde hier an Studenten Wein ausgeschenkt. Seinen Namen erhielt das Lokal von seinem Gründer, dem Mediziner und Universitätsprofessor Heinrich Stromer von Auerbach (Oberpfalz). 1625 ließ sein Urenkel Johann Vetzer den Fassritt Fausts auf zwei Tafeln im Kellergewölbe malen. Diese inspirierten später Johann Wolfgang Goethe zur Faustdichtung und verhalfen der einstigen Studentenkneipe zu Weltruhm. Während der DDR-Zeit war der Auerbachs Keller vorwiegend eine Messegaststätte für westliche Besucher, die in Devisen zahlen mussten. Nach der Wende kam es unter neuem Investor zum Konkurs und zeitweiliger Schließung des Hauses. 1996 wurden die Türen des Kellers für die Leipziger und ihre Gäste wiedereröffnet. Seit dem Bestehen des Auerbachs Keller sind hier schätzungsweise rund 92 Millionen Menschen bewirtet worden. Einer amerikanischen Studie zur Folge rangiert Auerbachs Keller unter den zehn bekanntesten Gaststätten der Welt derzeit auf Rang fünf.

Herausgeber:

Auerbachs Keller Leipzig

Rothenberger Betriebs GmbHGrimmaische Straße 2-4

04109 Leipzig

http://www.auerbachs-keller-leipzig.de/

 

Kontakt:

Katharina Schaller

Telefon 0341-2161015

Fax 0341-2161026

k.schaller@auerbachs-keller-leipzig.de

zurück zur vorherigen Seite

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.